Crusaders

Artikel

American Football

NIEDERLAGEN-SERIE MIT ALTER STÄRKE BEENDEN

Nachdem die Crusaders am vergangenen Wochenende erneut eine Niederlage gegen die Saarland Steelers hinnehmen mussten, wollen sie die anbrechende, zweite Hälfte der Saison mit alter Stärke wesentlich erfolgreicher gestalten. Die beiden vermeintlich schwersten Gegner, haben sie nicht mehr vor sich. Die erstplatzierten Thunderbirds und die zweitplatzierten Steelers, gegen die sie bereits jeweils zweimal die Waffen strecken mussten, machen die Meisterschaft voraussichtlich unter sich aus. Das Programm der Crusaders sieht nun noch jeweils zweimal die an vierter Stelle stehenden Hornets, die fünftplatzierten Indigos, ein Auswärtsspiel in Jena bei den Hanfrieds und am kommenden Sonntag ein Heimspiel gegen die siebtplatzierten Golden Eagles vor.
Gemessen daran, dass die Crusaders immerhin die Hanfrieds im ersten Spiel schon besiegen konnten und alle anderen Teams, denen die Heiligensteiner noch begegnen werden, hinter den Hanfrieds in der Tabelle stehen, gehen die Crusaders also durchaus optimistisch in die nächsten 6 Spiele (Tabelle, Ergebnis-Matrix der Liga).
Während die Tabellenspitze mit den Thunderbirds und den Steelers am kommenden Wochenende ihre Kräfte messen, spielen die Crusaders zu Hause als Vorletzter gegen die an letzter Stelle stehenden Mainzer, also vorerst gegen den Abstieg.
Im Hinspiel waren sie zwar 20:7 unterlegen, hatten aber gute Momente im Spiel, an die sie, personell etwas erstarkt, anknüpfen wollen. Mit -zum Beispiel- Larry Hipp und Michael Lösch sind nämlich wichtige „Baustein“ in deren System zurückgekehrt. Außerdem haben die Heiligensteiner den Heimvorteil auf ihrer Seite. Mainz hat alle ihre 4 bisherigen Auswärtsspiele verloren.
Ein eher großer, als kleiner Wermutstropfen dabei ist, dass die Crusaders den ehemaligen Mainzer Jugendspieler, Dennis Schmidt, für den Rest der Saison aus beruflichen Gründen nicht mehr auf der Position den Centers auflaufen lassen können. Diese Position wird sehr schwer zu ersetzten sein, da ein Center für die Offense ähnlich wichtig wie ein Quaterback ist. Im Training konnten wir aber schon recht gut mit dem Ersatz zurechtkommen.

(Balu)

 

Zurück zur Übersicht